Was ist pathologisches (süchtiges) Glücksspiel

Spiele und Wetten gelten in der Bevölkerung vor allem als positive und sozial anerkannte Verhaltensweisen, die attraktives und angenehmes Freizeitvergnügen garantieren. Doch was passiert, wenn aus Spiel und Spaß eine ernsthafte Erkrankung wird?

In Deutschland leben schätzungsweise 400.000 Menschen, die unter ihrem Spielverhalten leiden und oft nicht wissen, dass es sich hierbei um eine schwerwiegende Erkrankung handelt. Sie bewirkt tief greifende Veränderungen der Persönlichkeit und beeinflusst deutlich DENKEN und FÜHLEN und HANDELN der betroffenen Personen: Ähnlich wie bei stoffgebundenen Abhängigkeiten hat das Spiel eine stark stimulierende Wirkung, z.B. einen sehr hohen Erregungszustand in Erwartung des Spielausgangs.


Hinweise für problematisches Spielverhalten

 

 
Der Reiz des Spielens
Das Verlangen, sein gesamtes Vermögen auf einen Schlag einzusetzen und dabei möglicherweise zu verlieren, ist mit Vernunft nicht zu erklären. Zum Glücksspiel gehört die Gleichzeitigkeit von „Hoffen und Bangen“. Spieler brauchen genau diesen Nervenkitzel. Im Gegensatz zu Alkohol und Drogen, die den Abhängigen auch körperlich beeinflussen, findet das Spielen hauptsächlich im Kopf statt. Je höher das Risiko, desto größer sind Reiz und Erregung. Dem süchtigen Spieler geht es dabei nicht mehr vorrangig um Geld und Gewinne. Er wird abhängig vom Rauschzustand, in den ihn das Spielen versetzt. Nur in diesem Rausch kann er seine privaten oder beruflichen Probleme vollkommen ausblenden. Und er nimmt nicht mehr wahr, dass er mit der Summe aller Einzelbeträge, die er verspielt, einen Teil seiner Probleme hätte lösen können.

Gewinn oder Verlust hängen beim Glücksspiel vom reinen Zufall ab. In der unbegründeten Hoffnung, der Wahrscheinlichkeit ein Schnippchen schlagen, versuchen Spieler aber oft, bestimmte Taktiken zu entwickeln, die das Geschehen (scheinbar) beeinflussen können. Automatenspieler beispielsweise beobachten die Geräte, um zu sehen, welche lange keinen Gewinn mehr ausgeschüttet haben. Manche haben auch die Gewohnheit, Knöpfe in einer bestimmten Art und Weise zu drücken, oder zu fühlen, ob die Automaten warm sind: Je kühler das Gerät, desto höher könnte die Gewinnchance, sein, weil lange niemand an dem Gerät gespielt hat. Es gibt unzählige Bücher über perfekte Gewinnstrategien. Gewinnbringend sind diese vor allem für die Verkäufer.