Die Kontaktaufnahme
Für eine erste Kontaktaufnahme können sich Betroffene und Angehörige unter unserer zentralen Rufnummer 0221 / 91 27 97 22 unverbindlich und kostenlos informieren. Wir nennen Ihnen Ihre direkten Ansprechpartner in Köln oder im Rhein-Erft-Kreis und geben Ihnen erste Informationen für Ihre weiteren Möglichkeiten. Sie können sich auch direkt an dem Betreuungsort Ihrer Wahl melden:

 

50670 Köln, Krefelder Straße 5: 0221 / 13 68 72

51065 Köln, Bergisch Gladbacher Str. 71: 0221 / 933876980

50321 Brühl, Heinrich-Esser-Str. 37: 02232 / 18 93-0 und -16

50126 Bergheim, Kölner Str. 14: 02271 / 4764-0 und -16

 

 

Das erste Informationsgespräch
Dieses findet bereits an dem Beratungsort Ihrer Wahl statt und informiert Sie ausführlich und unverbindlich zum Thema Glücksspielsucht und über sinnvolle Behandlungswege. Wir beantworten Ihre Fragen und begleiten Sie auf Wunsch zum nächsten Behandlungsabschnitt.

 

Ambulante oder stationäre Behandlung
Die stationäre Behandlung ist vor allem dann anzuraten, wenn Ihre sozialen, beruflichen und finanziellen Rahmenbedingungen so desolat sind, dass Sie eine schnellstmögliche und intensive Veränderung an den Anfang Ihres neuen Weges stellen möchten. Zu empfehlen ist dieser Weg auch dann, wenn Ihnen das Erreichen von Spielfreiheit in Ihrem gewohnten Umfeld so schwer fällt, dass mit regelmäßigen Rückfällen zu rechnen ist.


Der Antrag auf Kostenübernahme einer stationären Rehabilitation und die Vermittlung in eine geeignete Fachklinik wird auf Wunsch von uns übernommen oder auch durch eine andere Suchtberatungsstelle Ihrer Wahl.

Eine Ambulante Rehabilitation ist sinnvoll, wenn Sie beruflich und sozial noch überwiegend stabil eingebunden sind und Ihre neuen Verhaltensweisen im gewohnten Umfeld erlernen und stabilisieren wollen und können. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie nach kurzer Unterstützung (durch uns) Ihre Spielabstinenz beginnen können. Das Durchhalten der Abstinenz wird im Rahmen der ambulanten Therapie trainiert und durch therapeutische Maßnahmen gefestigt.


Die Ambulante Rehabilitation Glücksspielsucht besteht aus wöchentlichen Gruppentherapie- terminen, begleitender Einzeltherapie sowie ergänzenden Partner- / Familiengesprächen. Eine zuverlässige Teilnahme wird vorausgesetzt.


Der Antrag auf Kostenübernahme der ambulanten Rehabilitation wird auf Wunsch durch uns gestellt oder auch durch eine andere Suchtberatungsstelle Ihrer Wahl.

 

Die Motivationsgruppe
Sie ist für Betroffene der Beginn der Gruppenphase im Vorfeld der Therapie. Hier können alle weiteren Fragen geklärt und eine stabile Spielabstinenz erarbeitet werden. Parallel werden die Anträge auf Kostenübernahme, die ärztliche Untersuchung, ggf. die Vermittlung zu einer Schuldenberatung usw. eingeleitet.
Die Motivationsgruppe ist auch ein Ort, an dem die Stabilität der eigenen Veränderungsmotivation überprüft und gestärkt werden kann, damit in der folgenden Therapiephase eine sinnvolle gemeinsame Arbeit möglich ist.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Die Kosten
Die Leistungen im Vorfeld der Rehabilitationsbehandlung (Information, Beratung, Motivationsgruppe, Angehörigenberatung, Vermittlung zur Schuldenberatung, Kostenanträge, Therapievermittlung usw.) werden von uns kostenfrei angeboten.

Die Ambulante Rehabilitation wird in aller Regel von einem öffentlichen Kostenträger übernommen (Rentenversicherung, Krankenkasse oder Landschaftsverband).

Sollte dies aufgrund spezieller Bedingungen nicht der Fall sein, entstehen für Selbstzahler ab Therapiebeginn folgende Kosten: 48,80 € pro therapeutischer Einzel- oder Gruppensitzung

 

Leitet Herunterladen der Datei einDownload Behandlungsvertrag